Hochbeet anlegen: Wo, Wann, Wie?

Ein Hochbeet erleichtert die Gartenarbeit für jung und alt. Bevor Sie ein Hochbeet tatsächlich anlegen, gibt es eine Reihe von Fragen, die Sie sich stellen sollten. Mit ein paar einfachen Tricks werden Sie sich nicht nur über ertragreiche Ernten freuen. Gezielte Überlegungen zu Standort und Befüllung können die Bewirtschaftung des Hochbeets auch zusätzlich besonders effizient gestalten.

Was ist der optimale Standort für mein Hochbeet?

Idealerweise steht das Hochbeet an einem Ort, an dem die Pflanzen genügend Sonnenlicht bekommen können. Dabei ist es aber nicht erforderlich, dass das Hochbeet von früh bis spät direkt von der Sonne beleuchtet wird – auch wenn das Hochbeet ein Drittel des Tages im Schatten liegt, werden Sie sich über ertragreiche Ernten freuen können. Da neben Ihren Pflanzen auch Gärnter ihre Bedürfnisse haben, sollten Sie bei der Wahl des Standortes, an dem Sie Ihr Hochbeet anlegen wollen, auch so wählen, dass das Hochbeet leicht zugänglich bleibt. Empfehlenswert ist es außerdem, wenn sich eine Wasserstelle in der Nähe des Hochbeetes befindet. Das erleichtert Ihnen durch kurze Wege die manuelle Bewässerung. Auch wenn Sie Systeme zur Hochbeet-Bewässerung, also eine Sprühbewässerung oder Tropfbewässerung, im Einsatz haben, sparen Sie sich das Verlegen eines langen Schlauches, wenn Sie sich gut überlegen, wo Sie Ihre Hochbeet anlegen.

Metall, Holz oder Kunststoff?

Bevor Sie ein Hochbeet anlegen, stellt sich natürlich die Frage nach dem geeigneten Material. Bei der Wahl des richtigen Materials gibt es verschiedene Meinungen. Ein Hochbeet aus Metall hat im Vergleich zu Hochbeeten aus Holz oder Kunststoff gleich mehrere Vorteile.

  • Wärmeisolierung:
  • Durch wärmeisolierte Wandelemente wird das Innere des Hochbeets auch im Winter vor zu tiefen Temperaturen geschützt. Demgegenüber sind Holz- und Kunststoff-Hochbeete klar im Nachteil

 

  • Langlebigkeit

Ein Metall-Hochbeet ist dank der Robustheit des Materials eine langlebige Investition in die Zukunft. Hochbeete aus Holz leiden auf Grund des organischen Materials unter der Witterung und können zu faulen beginnen oder werden von Schwämmen und Schimmel befallen.

  • Natürlicher Schutz gegen Schädlinge:

Durchgehende Wandplatten bieten Schädlingen und Ungeziefer keine Möglichkeit, in das Hochbeet einzudringen. Das bedeutet besseren Schutz für Ihre Pflanzen gegen Schädlinge ohne den Einsatz von Pestiziden. Bei Hochbeeten aus Holz bieten Risse im Material Schädlingen die Gelegenheit zu nisten und die Ernten zu befallen.

 

  • Moderne Optik

Ein Metall-Hochbeet ist neben allen genannten Vorteilen auch ein Hingucker – als Landschaftselement fügen Sie sich harmonisch in jeden Garten ein. Bei uns finden Sie Metall-Hochbeete in verschiedenen Optiken, von Holz- über Stein-Optik bis zu klassischem Grau und Anthrazit.

Was sind die passenden Maße für mein Hochbeet?

Beim Anlegen eines Hochbeets sind natürlich auch die passende Höhe sowie die Größe des Hochbeets entscheidend. Die richtige Höhe hat das Hochbeet in etwa, wenn die Oberkante des Hochbeets auf der Höhe Ihres Beckens ist. Falls sich mehrere Personen mit stark unterschiedlicher Körpergröße an der Hochbeet-Bewirtschaftung beteiligen möchten, kann es sinnvoll sein, zwei verschiedene Hochbeete von unterschiedlicher Höhe zu haben. So ist das Arbeiten für alle gleichermaßen rückenschonend. Die Größe der Hochbeet-Fläche sollte sich nach der Anzahl der Personen richten, die mit den Ernten aus dem Hochbeet versorgt werden sollen.

Wann soll ich mein Hochbeet anlegen?

Optimalerweise wird ein Hochbeet für die Nutzung ab dem folgenden Frühjahr bereits im Herbst angelegt. Die Befüllung des Hochbeets kann aber grundsätzlich auch knapp vor der Bepflanzung passieren. Was spricht für eine Befüllung im Herbst?

  • Füllung kann sich über den Winter setzen
  • Ausreichend Gartenabfälle vorhanden
  • Längere Kompostierung des Inhalts

Wenn zwischen dem Anlegen des Hochbeets und der Bepflanzung mit kleinen Setzlingen ein nur kurzer zeitlicher Abstand liegt, kann es passieren, dass junge Wurzeln Schaden nehmen und das Wachstum der Pflanzen nicht ungestört verlaufen kann.

Das Hochbeet im Herbst anzulegen hat den Vorteil, dass sich im eigenen Garten zumeist mehr als genug geeignete Gartenabfälle finden, die als Füllmaterial für die Schichten des Hochbeets geeignet sind. Auf diesem Wege verwerten Sie die natürlichen Nährstoffe Ihres Gartens weiter.

Über den Winter können die natürlichen Verrottungsprozesse im Inneren des Hochbeets bereits in Gang kommen. Das bedeutet, dass zum Zeitpunkt des Einsetzens bereits eine besonders nährstoffreiche Umgebung für die Pflanzen verfügbar ist.

Wie lege ich ein Hochbeet an?

Wichtig ist es, zunächst dafür zu sorgen, dass das Hochbeet an einer ebenen Stelle platziert wird. Der Untergrund sollte eine möglichst geringe Neigung haben, damit sich die Füllung nicht mit der Zeit nur auf einer Seite des Hochbeets setzt. Ein leichter Neigungswinkel ist aber unproblematisch.

Ob Sie das Hochbeet direkt auf die Erde stellen (zum Beispiel in ein bereits vorhandenes Beet) oder auf Steinuntergrund, wie etwas eine Terrasse, bleibt Ihrem Geschmack und Ihren Möglichkeiten überlassen. Beides ist problemlos möglich. Auch auf einem Kiesbett machen sich Hochbeete gut.

Beim Anlegen des Hochbeets auf Erde sollten Sie darauf achten, dass Sie dem Schutz gegen Schädlinge besondere Aufmerksamkeit schenken. Als erstes empfiehlt es sich daher, ein Wühlmausgitter und/oder ein Maulwurfsgrillengitter unten am Hochbeet anzubringen – so zu sagen als Boden des Hochbeets. Wird das Hochbeet auf Stein-Untergrund angelegt, bildet der Stein eine natürliche Barriere gegen Eindringlinge von unten und das Anbringen eines Schutzgitters kann entfallen. Gerne wird das Hochbeet auch auf Waschbetonplatten aufgestellt. Diese bieten Gärtnerinnen und Gärtnern festen Tritt rund um das Hochbeet, isolieren das Innere des Hochbeets aber nicht komplett von der Erde. In diesem Fall raten wir wieder zum Anbringen eines Schutzgitters unterhalb des Hochbeets.

Nach dem Zusammenbau und Aufstellen des Hochbeets wird es Zeit für die ordentliche Befüllung. Wie genau das geht, lesen Sie in unserem Artikel zur richtigen Hochbeet Befüllung.

Wichtige Fragen rund ums Hochbeet:

Schicht für Schicht

Hochbeet richtig befüllen

Erst mit der richtigen Befüllung kann sich das volle Nährstoff-Potenzial Ihres Hochbeets so richtig entfalten, damit Ihre Pflanzen wuchern.

Hochbeet befüllen

Sortenverträglichkeit

Hochbeet bepflanzen

Manche Gemüsesorten in Mischkulturen beflügeln gegenseitiges Wachstum. Andere Sorten wiederum harmonieren gar nicht und kämpfen um Nährstoffe.

Mischkultur im Hochbeet

Optimale Versorgung

Hochbeet Bewässerung

Die Bewässerung ist bei Hochbeeten nicht zu vernachlässigen. Welche Methoden der Hochbeet-Bewässerung gibt es und welche passt für Ihr Hochbeet?

Hochbeet bewässern

Kommentieren